Autor: Angelo

Donauwarte

Von Stein auf die Donauwarte

Vom Bahnhof Stein-Mautern  auf die Donauwarte, weiter über Egelsee auf die Schwarzalm (Einkehrmöglichkeit), Abstieg ins Alauntal, über den Kulturbezirk und die Altstadt von Stein an der Donau zurück zum Bahnhof Stein – Mautern. 95 Fotos auf Facebook – 1. Mai 2019 Tracking Bergfex – Tourenbeschreibung, Route, Höhenprofil … Ca. 14 km, Gehzeit ca. 4 Stunden, Einkehrmöglichkeiten in Egelsee und auf der Schwarzalm. Durch das Linzertor in die Altstadt von Stein. Steiner Landstraße. Frauenbergkirche. Aufstieg zur Donauwarte. Blindschleiche. Blick von der Donauwarte auf Krems. Donauwarte – bei Schönwetter an Wochenenden und Feiertagen geöffnet . Egelsee. Durch Egelsee hinunter ins oberste Alauntal . Weg zur Schwarzalm. Mittagsrast auf der Schwarzalm. Blick nach Stein, im Hintergrund Stift Göttweig. Landesgalerie Niederösterreich im Kulturbezirk Krems – Stein. Durch das Kremsertor in die Altstadt von Stein. Pfarrkirche St. Nikolaus. 1. Mai – Fest am Rathausplatz. Wandrelief in der Altstadt . Wachauer Marillenlikör. Zurück am Bahnhof Stein – Mautern. Anreise Mit dem Auto: Parken beim Bahnhof Stein – Mautern. Mehr Wandern Wachau Für Tourismus & Kultur Gemeinsam erreichen wie mehr – Profitieren Sie …

Adonisröschen auf der Perchtoldsdorfer Heide

Von Perchtoldsdorf in den Naturpark Föhrenberge

Von der Straßenbahn 60 Endstation Rodaun nach Perchtoldsdorf. Auf dem Wiener Wallfahrerweg in die Föhrenberge und über die Perchtoldsdorfer Heide zurück nach Rodaun. Tracking Bergfex – Höhenprofil … Reine Gehzeit 2 3/4 Stunden, Einkehrmöglichkeiten im Schutzhaus am Parapluiberg und bei den Heurigen in Perchtoldsdorf. Für den Weg von Rodaun über die Hochstraße ist Ortskenntnis vorteilhaft. Einfacher ist es, mit dem Bus von der S-Bahn Liesing nach Perchtoldsdorf Marktplatz zu fahren. Der Weg in die Föhrenberge ist gut markiert. Wer auf der Markierung bleiben will, der muss zusätzliche 50 Höhenmeter zur Kammersteiner Hütte gehen. Von  Rodaun nach Perchtoldsdorf Vorbei an den Heurigen in der Hochstraße zum Marktplatz mit der mächtigen Wehrkirche. 25 Fotos auf Facebook – 4. April 2019 Perchtoldsdorf – Ausflugsziele, Gastronomie … Heuriger in der Hochstraße. Nicht mehr weit zum … … Marktplatz Perchtoldsdorf. Burg und Wehrkirche Perchtoldsdorf. Kirchenfenster der Wehrkirche. Naturpark Föhrenberge Hinter der Perchtoldsdorfer Burg beginnt die Weitwanderweg-Markierung in die Föhrenberge. 57 Fotos auf Facebook – 4. April 2019 Markierung Wiener Wallfahrerweg. Auf der Hyrtlallee zum Waldrand. Auf dem Weitwanderweg bis zur Abzweigung …

Blick auf Weißenkirchen

Vom Welterbesteig ins Waldviertel und zurück

Von Weißenkirchen nach Weinzierl/Walde und zurück Der Weg führt von der alten Weinbaugemeinde Weißenkirchen (Wehrkirche, Teisenhoferhof mit Wachau-Museum) durch das Herzstück der Wachau mit bekannten Weinrieden (Achleiten, Point, Kollmitz …) auf die Hochfläche des Waldviertels. Über die Buschandlwand (Blick auf die Wachau, an klaren Tagen bis zum Ötscher) geht es zurück nach Weißenkirchen. Tracking Bergfex – Höhenprofil … Tages-Tour, ca. 6 1/2 Stunden Gehzeit, der Weg ist duchgängig markiert, bei einigen kritischen Stellen ist eine Wander-App oder eine Wanderkarte hilfreich. Einkehrmöglichkeit unterwegs Gasthof Lang in Weinzierl/Walde  – Öffnungszeiten …. und zum Abschluss der Tour in Rathauscafe – etwas Süsses zum Abschluß Von Weißenkirchen nach Weinzierl/Walde Vom Marktplatz in Weißenkirchen auf dem Welterbesteig Richtung Dürnstein. Von der Wehrkirche durch die bekannte Ried Achleiten zu den Schildhütten (Labestelle, ca. 1 1/2 Stunden Gehzeit). Weiter auf dem Welterbesteig bis zur Abzweigung des grün markierten Tiefentals-Wegs Richtung Stixendorf (Achtung: Markierungstafel fehlt !). Ab Waldrand spärlich blau markiert auf Güterweg und Straße gerade nach Weinzierl am Walde (Ort von weitem gut sichtbar, Einkehrmöglichket, ca. 3 Stunden ab Weißenkirchen). 50 Fotos …

Abstieg von der Jochart

Mit Schneeschuhen von Rohr im Gebirge über die Jochart

Rohr im Gebirge (683 m) – 200 m auf der Straße Richtung Kalte Kuchl – rot und dann blau markiert auf die Jochart (1.266 m) – rot markiert über das Hammerleck (987 m) in die Öd und zum Abschluss ca. 1 km auf der Straße entlang des Klausbaches zurück nach Rohr im Gebirge. Reine Gehzeit 4 3/4 Stunden.  Der Weg ist gut beschildert und durchgängig markiert – bei hoher Schneelage ist eine Wander-App hilfreich. Keine Einkehrmöglichkeiten unterwegs. Gegangen am 9. März 2019 68 Fotos auf Facebook Tracking Bergfex – Karte, Höhenprofil, Tourdaten … Ausgangspunkt der Tour ist Rohr im Gebirge in den Gutensteiner Alpen. Wir gehen die Route im Uhrzeigersinn. Wegweiser zur Jochart auf der Straße Richtung Kalte Kuchl. Schneerosen am Anstieg zur Jochart. Umgestürzte Bäume machen den Anstieg mühsam. Ab 1.000 Meter Seehöhe heißt es Schneeschuhe anschnallen. Mit Schnneschuhen zum Gipfel der … . .. Jochart (1.266 m). Kyselak was here und hat uns einen Zwetschkenschnaps hinterlassen. Abstieg zu Beginn stark verwächtet Richtung Hammerleck. Blick zum Schneeberg (Gipfel im Nebel). Durch den Wald zum Hammerleck. …

Muckenkogel

Schneeschuhtour von Freiland auf den Muckenkogel

Foto-Tour: Freiland (402 m) – Lilienfelder Hütte (956 m) – Muckenkogel (1.248 m) – Klosteralm (1.067 m) – Lilienfelder Hütte – Freiland. Reine Gehzeit 4 1/2 oder 5 Stunden (mit Gipfel).  Der Weg ist ausgezeichnet beschildert und durchgängig markiert. Einkehrmöglichkeite auf der Lilienfelder Hütte oder auf der Klosteralm. Gegangen am 15. Februar 2019 47 Fotos auf Facebook Tracking Bergfex – Karte, Höhenprofil, Tourdaten … Wegweiser gleich nach der Brücke über die Traisen.  Der Jägersteig  ist großteils ein Güterweg und teilweise geräumt. Blick ins Tal der Unrechttraisen. Aufstieg auf dem Jägersteig. Wegweiser bei der … … Lilienfelder Hütte. Die Aussicht vom Plateu des Muckenkogels ist ausgezeichnet – hier Blick zum Hochschwab. Vor uns der Gipfel des Muckenkogels. Gipfelanstieg. Gipfel Muckenkogel (1.248 m). Am Muckenkogel fand der 1. Riesentorlauf der Alpingeschichte statt. Abstieg zur Klosteralpe mit Blick zum Ötscher. Almgasthof Klosteralm. Einkehr in der Lilienfelder Hütte. Abstieg am Jägersteig. Anreise Mehr Schneeschuhtouren NÖ Für Tourismus & Kultur gemeinsam erreichen wir mehr – Netzwerk Tourismus & Kultur

Gschwendthütte

Schneeschuhtour von Hohenberg auf die Gschwendthütte

Foto-Tour: Hohenberg (488 m) – Bergerhöhe – Gschwendthütte (1.072 m) – Steinparztal – Hohenberg Reine Gehzeit 5 Stunden. Der Weg ist ausgezeichnet beschildert und durchgängig markiert. Die Gschwendthütte ist ganzjährig an allen Wochenenden und Feiertagen geöffnet, für Gruppen auf Anfrage auch wochentags. Gegangen am 5. Februar 2019 61 Fotos auf Facebook Tracking Bergfex – Karte, Höhenprofil, Tourdaten … Über die Bergerhöhe auf die Gschwendthütte Parken bei der Kirche in Hohenberg. Ein kurzes Stück ins Steinparztal bis zur Abweigung Bergerhöhe. Aussichtsreicher Aufstieg mit Blick zur Reisalpe … … zum Schneeberg und … … und über das Traisental zum Gippel. Wegweiser zur Gschwendthütte. Der Weg ist durchgängig gut markiert und beschildert. Die Markierungen sind auch  im Schnee gut sichtbar. Kuzer Abstieg in einen Sattel und Aufstieg … … zur wunderschön gelegenen … Öffnungszeiten … Abstieg durch das Steinparztal nach Hohenberg Abstieg mit Blick zum Schneeberg. Beim Abstieg  umgehen wir den steilen Zimmersteig auf einem Güterweg.  Bei der Weggabelung gehen wir links ins Steinparztal, zuerst auf einem Steig und dann …  … auf einem flachen Güterweg zurück nach … …

Paulmauer

Schneeschuhtour von St. Ägyd auf die Paulmauer

Foto-Tour: Bahnhof St. Ägyd (566 m) – Wegweiser Zdarskyhütte – Hans Wancura Steig – Zdarskyhütte (1.082 m) – Paulmauer (1.252 m) – zurück auf dem Anstiegsweg. Reine Gehzeit 5 1/2 Stunden Der Weg ist bis zur Zdarskyhütte ausgezeichnet beschildert und markiert. Die Markierungen sind am Weiterweg bei schlechter Sicht und hoher Schneelage  nicht gut erkennbar. Entweder folgt man einer  vorhandenen Spur oder verwendet eine Wander-App. Die Zdarskyhütte ist ganzjährig an allen Wochenenden und Feiertagen geöffnet, für Gruppen auf Anfrage auch wochentags, offener Unterstandsraum. Gegangen am 29. Jänner 2019 83 Fotos auf Facebook Tracking Bergfex – Karte, Höhenprofil, Tourdaten … Von St. Ägyd auf die Zdarskyhütte Man startet die Tour am besten beim Bahnhof St. Ägyd (Parkplatz, Bushaltestelle). Vom Bahnhof Wegweiser Richtung Zdarskyhütte.  Am Hans Wancura Steig … … in Kehren auf den Traisenberg. Blick zum Göller. Von der Bürgeralpe geht es fast eben … … zur Zdarskyhütte. Die Zdarskyhütte ist ganzjährig an allen Wochenenden und Feiertagen geöffnet, für Gruppen auf Anfrage auch wochentags, offener Unterstandsraum. Von der Zdarskyhütte auf die Paulmauer Wegweiser zur Paulmauer bei der …

Vordere Mandling

Mit Schneeschuhen von Hernstein auf die Vordere Mandling

Hoch über dem Piestingtal Route auf die Vordere Mandling: Hernstein – auf der Straße nach Alkersdorf – Wanderweg 231 Richtung Hohe Mandling – Abstecher auf die Vordere Mandling 925 m – Abstieg auf Güterwegen durch den Schustergraben – auf der Straße zurück nach Hernstein. Reine Gehzeit 4 1/2 Stunden, der Weg Richtung Hohe Mandling ist durchgängig gut ausgeschildert und markiert, Abzweigung zur Vorderen Mandling kann man leicht übersehen, Abstieg auf Güterwegen durch den Schustergraben unmarkiert – immer im Talboden bleiben. Gegangen am 25. Jänner 2019 43 Fotos auf Facebook Tracking Bergfex – Karte, Höhenprofil, Tourdaten … Von Hernstein auf die Vordere Mandling 925 m Blick zur Mandling. Weitwandermarkierung, die Berndorferhütte gibt es nicht mehr. Auf der Straße …  … bis zur Abzweigung des markierten Steiges. Abzweigung zur Vorderen Mandling. Auf die Vordere Mandling. Der steile Gipfelanstieg. Flach weiter zum … … Gipfelkreuz der Vorderen Mandling (925 m). Abstieg am Aufstiegsweg Zurück zum Wanderweg auf die Hohe Mandling. Weiter Richtung Hohe Mandling bis zum … … Güterweg in den … … Schustergraben. Straße nach … … Hernstein. …

Zurück nach Schwarzensee

Schneeschuhwandern: Schwarzensee – Hoher Lindkogel

Mit Schneeschuhen auf den schönsten Aussichtsberg im Wienerwald  Route: Schwarzensee – Weitwanderweg 04 über Vöslauerstraße, Obermeierhof und Zobelhof zum Anstieg auf den Hohen Lindkogel – Abstieg grün markiert durch den Scheitergraben zurück zum Obermeierhof – von hier auf dem Anmarschweg zurück nach Schwarzensee.   Reine Gehzeit 4 1/2 Stunden, der Weg ist durchgängig gut ausgeschildert und markiert, Einkehrmöglichkeit im Schutzhaus Eisernes Tor auf dem Gipfel des Hohen Lindkogels. Gegangen am 17. Jänner 2019 64 Fotos auf Facebook Tracking Bergfex – Karte, Höhenprofil, Tourdaten … Von Schwarzensee auf den Hohen Lindkogel Wegweiser bei der Kapelle in Schwarzensee. Wegkreuz auf der Langlaufloipe. Wir queren die Vöslauerstraße … … und gehen weiter auf dem Güterweg … … über den Obermeierhof und den Zobelhof zum … … Anstieg auf den Hohen Lindkkogel. Gipfel in Sicht. Blick über den Wienerwald Richtung Wien. Schutzhaus Eisernes Tor auf dem Gipfel des Hohen Lindkogels. Hoher Lindkogel: Schutzhaus Eisernes Tor und Sina-Warte Schutzhaus Eisernes Tor –  Öffnungszeiten … Die Aussicht von der Sina-Warte sollte man sich nicht entgehen lassen.  Zurück nach Schwarzensee Abstieg Scheitergraben. Nach …

Luckerte Wand

Semmering: Bahnhof Breitenstein – Luckerte Wand – Speckbacher Hütte

Rundwanderung mit Aussicht zu Rax, Schneeberg und Sonnwendstein Route: Bahnhof Breitenstein (779 m)  – Orthof – Falkensteinhöhle – Luckerte Wand  (1.128 m) – Orthof – Speckbacher Hütte (1.094 m) – Sommerhöhe – Bahnhof Breitenstein. Reine Gehzeit 5 Stunden, Einkehrmöglichkeiten auf der Speckbacherhütte und in Breitenstein (bei Autoanreise), die Tour ist durchgängig mit Wegweisern ausgeschildert, für den Abstieg von der Speckbacherhütte gibt es 2 kürzere Varianten. Gegangen am 8. Dezember 2018. 99 Fotos auf Facebook Tracking Bergfex – Karte, Höhenprofil, Tourdaten … Vom Bahnhof Breitenstein auf die Luckerte Wand (1.128 m) Vom Bahnhof Breitenstein auf der Straße zum Orthof. Vom Orthof ein kurzes Stück auf der Straße Richtung Semmering. Bei den Falkensteinwänden beginnt der Wanderweg auf die Luckerte Wand. Auf Holzstiegen geht es zur Falkensteinhöhle. Wer sich ein kurzes Stück  in die Höhle hineinwagt, sieht mit einigem Glück Fledermäuse. Stirnlampe nicht vergssen ! Die Falkensteinwände sind ein Dorado für Kletterer. Zuerst auf einem Waldweg und dann auf einem steilen Pfad geht es zur Luckerten Wand. Blick vom Rastplatz Luckerte Wand zur Rax. Vom Rastplatz kurz in …