Alle Artikel mit dem Schlagwort: Steiermark

Hinteralm

Mürzer Oberland: über die Hinteralm

Vom Scheiterboden auf die Hinteralm Wo vor über 100 Jahren  der Kaiser die Hirschen jagte, ist heute Almgebiet mit einem wunderschönen Ausblick über die Berge ringsherum (Schneealpe, Rax/Schneeberg, Veitsch, Hochschwab, Ötscher, Gippel und Göller …) Reine Gehzeit ca. 6 1/2 Stunden (ohne Runde über die Waxenegghütte und Spielkogel ca. 4 1/2 Stunden), Einkehrmöglichkeit während der Almbewirtschaftung in der Waxenegghütte. Gegangen am 15. August 2018.  Vom Parkplatz an der Bundesstraße in Scheiterboden kurz auf de Straße taleinwärts bis zum Weg auf die Hinteralm. Der markierte Weg führt über den Alplgraben  hinauf – wir werden auf diesem Weg absteigen. Schöner ist ausserhalb der Wildfütterung der Aufstieg auf dem unmarkierten Weg durch den  Höllgraben. Der Weg ist trotz der fehlenden Markierung leicht zu finden –  zuerst lange auf einer Forstraße und dann auf einem gut sichtbaren Steig …. … vorbei an der Teufelsbadstube … … zu den markierten Wegen auf der Hinteralm. Wir entscheiden uns für die längere Variante über den Durchfall, die Waxenegghütte und den Spielkogel.  Der kürzere Weg führt in einer Stunde direkt zur Alm. Anstieg …

Gipfel Hauseck

Himmlische Plätze am Hohentauern

Gemütliche Halbtageswanderungen zu 4 himmlischen Plätzen Infobroschüre in der Tourismusinfo auf der Passhöhe und in den Tourismusbetrieben.  Jeden Donnerstag im Juli und August zeigen Margit und Matti (Alpine Freizeitgestaltung) die schönsten Plätze. Nach einer fachkundigen Führung durch die himmlische Natur klingt die Tour  mit einer gemütlichen Einkehr in einer Gaststätte aus. Treffpunkt 10:00 Uhr am Dorfplatz vor dem Tourismusbüro. Kosten: Erwachsene € 10,00, Kinder bis 15 Jahre € 5,00 – für Inhaber der Murtalcard gratis. Um Anmeldung bei Ihrem Gastgeber oder im Tourimusbüro, +43 3618 335 bis zum Vortag wird gebeten! Wasserweg zur Fels- und Höhlenwelt Link zur Foto-Tour 64 Fotos auf Facebook Reine Gehzeit ca. 2 1/2 Stunden. Einkehrmöglichkeiten im Pfahlbaudorf, beim Barbarastollen und in Hohentauern. Gegangen am 18. Juli 2018. Wegverlauf Von der Passhöhe Richtung Pfahlbaudorf. Weiter entlang der Teiche zur … … Fels- und Höhlenwelt mit einem Schaustollen des aufgelassenen Grafit – und Magnesitbergbaus (Einkehrmöglichkeit). Auf dem Anmarschweg … … über das Pfahlbaudorf (Einkehrmöglichkeit) zurück nach Hohentauern. Hölleralmrunde Link zur Foto-Tour 43 Fotos auf Facebook Reine Gehzeit ca. 3 Stunden. Einkehrmöglichkeiten im Pfahlbaudorf, …

Basilika Mariazell

Steirischer Mariazellerweg: Niederalpl – Mariazell

Über den Herrenboden in den Wallfahrtsort Steirischer Mariazellerweg Niederalpl – mit unserem Umweg über den Kogelbauer ca. 21 km, ca. 600 Höhenmeter, ca. 7 Stunden Gehzeit,  Einkehrmöglichkeiten in der Mooshuben  (nach ca. 4 1/2 Stunden) Der Weg ist bis zur Mooshuben sehr gut markiert, im Wirrwarr der Weitwanderwegmarkierungen sind wir dann nach der Mooshuben falsch nach links abgebogen und  so ca. 1 Stunde mehr gegangen – eine Wanderkarte oder eine gute Wander-App ist hilfreich. Gegangen am 14. Mai 2018. Vom Niederalpl auf den Herrenboden Steirischer Mariazellerweg vom Niederalpl auf den Herrenboden – 44 Fotos auf Facebook Vom Niederalpl führt der Weg gut markiert auf den Herrenboden. Aufstieg vom Niederalpl  neben der Skipiste. Weissalm. Aufstieg zum Herrenboden … … mit dem Kreuz von Günther Domenig. Vom Herrenboden nach Mariazell Steirischer Mariazellerweg vom Herrenboden nach Mariazell – 64 Fotos auf Facebook Vom Herrenboden hinunter zur Schöneben. In der Schöneben gibt es 2 Varianten in die Mooshuben. Entweder auf dem Erherzog-Johann-Wanderweg (schöner Waldpfad) oder auf dem Wallfahrerweg (Forstweg) entlang des Falbersbaches (sind wir gegangen).   Abzweigung zur Mooshuben. …

Steirischer Mariazellerweg: Brunnalm – Niederalpl

Über die Hohe Veitsch Steirischer Mariazellerweg Hohe Veitsch, ca. 10 km, ca. 900 Höhenmeter, ca. 6 Stunden Gehzeit,  Einkehrmöglichkeiten im Meranhaus  (nach ca. 2 Stunden) Der Weg ist gut markiert, der Einstieg von der Brunnalm erfordert etwas Orientierungsvermögen – eine Wanderkarte oder eine gute Wander-App ist hilfreich. Gegangen am 13. Mai 2018. Von der Brunnalm auf die Hohe Veitsch (1.981 m) Steirischer Mariazellerweg von der Brunnalm auf die Hohe Veitsch –  28 Fotos auf Facebook Von Mitterdorf zum Niederalpl gibt es mehrere Varianten. Zu Fuß am besten über die Hundkopfhütte, den Pretalsattel und die Rotsohlalm (ca. 30 km). Wer über die Hohe Veitsch gehen will (nur bei stabilem Wetter und geöffnetem Meranhaus zu empfehlen !), der steigt am besten von der Brunnalm (17 km von Mitterdorf) auf. Wir haben den Weg mit dem Taxi zurückgelegt. An Wochentagen kann man auch mit dem Bus bis Großveitsch fahren (ca. 10 km).  Wegweiser beim Einstieg, dann keine Markierung auf der Schiabfahrt – möglichst links halten bis zur Markierung des Wanderwegs. In 14 Serpentinen hinauf … … zum Graf-Meran-Haus …

Steirischer Mariazellerweg: Straßegg – Mitterdorf

Durch die Fischbacher Alpen ins Mürztal Steirischer Mariazellerweg Straßegg, ca. 28 km, ca. 800 Höhenmeter, ca. 8  Stunden Gehzeit,  Einkehrmöglichkeiten auf der Schanz (nach ca. 4 Stunden) und auf der Stanglalm (nach ca. 6 1/2 Stunden). Der Weg ist sehr gut markiert. Gegangen am 12. Mai 2018. Von Straßegg auf die Schanz Steirischer Mariazellerweg von Straßegg auf die Schanz – 47 Fotos auf Facebook Musikalischer Abschied vom Stroßeggwirt. Weiter auf den Knappensattel. Gut markiert zur … … wohlverdienten Mittagsrast im Alpengasthof Schanz. Von der Schanz nach Mitterdorf im Mürztal Steirischer Mariazellerweg von der Schanz nach Mitterdorf  – 48 Fotos auf Facebook Nach dem Gewitter frisch gestärkt weiter zur Stanglalm. Windpark Hochpürschtling. Einkehrmöglichkeit im Gasthaus Stanglalm. Abstieg nach Mitterdorf auf dem Wallfahrerweg (Markierung 730). Über die Schnellstraße zum Nachtquartier im Zentrum von Mitterdorf. Steirischer Mariazellerweg von Graz nach Mariazell In 6 Tagen von Graz zum wichtigsten Wallfahrtsort Österreichs, ca. 110 km, ca. 4.800 Höhenmeter. von Graz nach Mariazell – Angelos Touren

Steirischer Mariazellerweg: Passail – Straßegg

Über die Sommeralm in die Fischbacher Alpen Steirischer Mariazellerweg Passail, ca. 19 km, ca. 1.050 Höhenmeter, ca. 6  Stunden reine Gehzeit,  Einkehrmöglichkeit auf der Sommeralm. Der Weg ist gut markiert – ein irreführender Wegweiser vor der Sommeralm siehe Detailbeschreibung. Wanderkarte oder eine gute Wander-App ist hilfreich. Gegangen am 11. Mai 2018. Von Passail auf die Sommeralm Von Passail auf die Sommeralm – 54 Fotos auf Facebook Vom Hauptplatz in Passail ca. 15 Minuten auf der Straße Richtung Raabursprung. Dann gut markiert auf dem Weg 730 zur Sommeralm. Im Weiler Kriechenlee beginnt der Anstieg über den Ochsenhalt zur Sommeralm. Auf der Ochsenhalt. Anstieg zum Schwarzkogel. Kurz danach haben Spassvögel 2 Wegweiser umgedreht – einfach auf dem logischen Weg bleiben. Die Kapelle auf der Sommeralm. Mittagsrast mit Kaiserschmarrn auf der Sommeralm. Gehzeit ab Passail ca. 4 Stunden. Von der Sommeralm zum Straßegg Von der Sommeralm zum Straßegg – 50 Fotos auf Facebook Weiter geht es  gut markiert … … vorbei am Windrad, … an Wegkreuzen, … über Almböden … zum Tagesziel Straßegg in ca. 2 1/2 Stunden …

Blick vom Schöckl

Steirischer Mariazellerweg: St. Radegund – Passail

Über den Schöckl nach Passail Steirischer Mariazellerweg, ca. 18 km, ca. 850 Höhenmeter, ca. 6  Stunden Gehzeit,  Einkehrmöglichkeiten auf der Strecke. Orientierung siehe Detailbeschreibungen. Wanderkarte oder eine gute Wander-App ist hilfreich. Gegangen am 10. Mai 2018. Von St. Radegund auf den Schöckl ca. 5 km, ca. 750 Höhenmeter, ca. 2 1/2  Stunden Gehzeit,  Einkehrmöglichkeiten am Schöcklgipfel. Steirischer Mariazellerweg von St. Radegund auf den Schöckl  – 38 Fotos auf Facebook Kalvarienberg St. Radegund. Erstkommunion mit Blasmusik in St. Radegund. Am einfachsten kommt man mit der Seilbahn auf den Schöckl. Wir aber folgen der Weitwanderweg-Markierung auf den Gipfel. Wegen eines forstlichen Sperrgebiets gehen wir auf einem Güterweg weiter und dann entlang einer Stromleitung auf den Gipfel. Die letzten Meter zum Gipfel mit 3 Gaststätten – die traditionsreichste ist das Stubenberghaus. Blick vom Gipfel Richtung Süden. Abstieg vom Schöckl nach Passeil  ca. 12 km, ca. 100 Höhenmeter, ca. 4  Stunden Gehzeit. Steirischer Mariazellerweg vom Schöckl  nach Passail – 33 Fotos auf Facebook Abstieg vom Schöckl auf dem Weitwanderweg. Beim Schöcklkreuz (großer Parkplatz) sind wir der Markierung 753 gefolgt, …

Steirischer Mariazellerweg

Steirischer Mariazellerweg von Graz nach Mariazell

In 6 Tagen von Graz zum wichtigsten Wallfahrtsort Österreichs Steirischer Mariazellerweg, ca. 110 km, ca. 4.800 Höhenmeter, ca.   ?  Stunden Gehzeit,  Der Weg ist nicht immer leicht zu finden – siehe Detailbeschreibungen. Wanderkarte oder eine gute Wander-App sind hilfreich. Gegangen vom 9. bis 14. Mai 2018.  Anreise von Wien Mit der Südbahn über den Semmering (UNESCO-Weltkulturerbe) nach Graz. Mit der Straßenbahn 1 vom Bahnhof durch die Stadt zum Hilmteich. 1. Tag: vom Grazer Hilmteich über Mariatrost nach St. Radegund am Fuße des Schöckl Graz – St. Radegund – Detailbeschreibung auf Angelos Touren Start beim Hilmteich im Norden von Graz. Die Basilika Mariatrost. Schöckl in Sicht. Der barocke Kreuzweg in St. Radegund. 2. Tag: von St. Radegund über den Schöckl nach Passail von St. Radegund nach Passail – Detailbeschreibung auf Angelos Touren Erstkommunion mit Blasmusik in St. Radegund. Blick vom Schöckl Richtung Süden. Einer der vielen Bildstöcke am Weg. Am Weg Richtung Passail. Die barocke Pfarrkirche von Passail. 3. Tag: von Passail über die Sommeralm zum Straßegg von Passail zum Straßegg  – Detailbeschreibung auf Angelos Touren …

Steirischer Mariazellerweg: Graz – St. Radegund

Über Mariatrost nach St. Radegund am Fuß des Schöckl Steirischer Mariazellerweg, ca. 16 km, ca. 600 Höhenmeter, ca. 4  Stunden Gehzeit,  Einkehrmöglichkeiten auf der Strecke. Der Weg ist nicht immer leicht zu finden – siehe Detailbeschreibung. Wanderkarte oder eine gute Wander-App ist hilfreich. Gegangen am 9. Mai 2018. Vom Hilmteich in Graz nach Mariatrost Zum Hilmteich kommt man vom Bahnhof oder vom Zentrum mit der Straßenbahn 1. vom Hilmteich nach Mariatrost – 19 Fotos auf Facebook Der Weg beginnt am gegenüberliegenden Ufer des Hilmteichschlössels (Einkehrmöglichkeit). Es gibt keine Hinweisschilder, eine spärliche Weitwanderwegmarkierung und die Kilometerangaben der Leechwald-Laufstrecke.  Nach ca. 30 Minuten erreichen wir das Häuserl im Wald (Einkehrmöglichkeit). Weiter in 45 Minuten zur Basilika Mariatrost, Einkehrmöglichkeit beim Kirchenwirt. von Mariatrost nach St. Radegund bei Graz Den direkten steilen Abstieg von der Basilika  zum Weiterweg nach St. Radegund haben wir nicht gefunden. Wir sind neben der Straße bis zur Kreuzung abgestiegen, kurz weiter auf der Straße nach Weiz bis unterhalb der Basilika der Mariazellerweg abzweigt. Ab hier ist der Weg gut markiert. In Niederschöckl ist der …

Schneerosen auf der Veitsch

Mit Schneeschuhen vom Niederalpl auf die Hohe Veitsch Von der Passhöhe Niederalpl (an der Straße von Mürzuschlag nach Mariazell) über die Sohlenalm zum Gipfel der Hohen Veitsch (ca. 800 Höhenmeter). Zurück auf dem Anstiegsweg. Gehzeit ca. 8 Stunden bei wechselhaften Schneeverhältnissen. Markierung Weiterwanderweg 05 (spärlich, Wintermarkierung auf der Hochfäche).  Keine Einkehrmöglichkeit unterwegs.  Schneerosen auf der Veitsch – 49 Fotos auf Facebook Von der Passhöhe Niederalpl (Einstieg beim Güterweg  knapp unterhalb des Passes) zuerst durch Wald und dann über eine etwas unangenehme Querung hinauf zur Sohlenalm – 150 Höhenmeter. Von der Sohlenalm (im Bild, schöner Blick zum Hochschwab) kurz auf einem Güterweg bis zur Abzweigung des Weges auf die Hohe Veitsch (verwitterter Holzwegweiser). Unzählige Schneerosen säumen den Anstieg im Wald. Aufstieg zur Gingatzwiese – ca. 350 Höhenmeter ab Sohlenalm. Nur noch 10 Minuten zur Gipfel der Hohen Veitsch (1.981 m).  Abstieg mit beeindruckendem Blick zum Wildkamm und Ötscher. Zurück auf der Gingatzwiese (1.700 m). Eine Kreuzotter geniesst die Frühlingssonne. Zurück auf der Sohlenalm (1.350 m). Abstieg zurück zum Niederalpl. Einkehrmöglichkeiten Plodererhof – auf der Passhöhe Gasthof …